www.ullimueller.com - Das Pferd ist dein Spiegel
Eine große Liebe kann niemals sterben!
Am 29. Dezember 2013 ging ein Weg zu Ende. Wir hatten so manches Unheil aus Louis Leben abwenden oder wieder gut machen können - gegen einen Tumor waren wir schlussendlich machtlos. So mussten wir uns am Ende des Jahres, in dem wir nach Erasbach gezogen waren, von einem in jeder Hinsicht großen Pferd verabschieden.
 
Schwere Vergangenheit
Louis war ein Oldenburger Wallach, ein riesiges Pferd, 1,81 m Stockmaß. Als wir ihn bekamen, hatte er das Vertrauen in den Menschen fast komplett verloren. Er war förmlich kaputt geritten worden. Seine Erfolge im Turniersport, Louis war ein grandioses Springpferd, waren gleichzeitig sein Verhängnis. Er hatte Kissing Spines und wurde trotz dieser aufeinander liegenden Wirbel über den Parcours gezwungen, bis es nicht mehr ging und er sich wehrte. Dann wurde er weggesperrt, galt als gefährlich. Die Sterne standen immer schlechter für ihn, denn sein damals auch noch kranker Besitzer wurde mittellos. Ein amtlich bestellter Vormund musste alles verkaufen, nur Louis wollte niemand mehr... Schon damals schien sein Leben einem Ende entgegen zu gehen!
 
Ein Zufall brachte Lisa in den Stall, in dem er stand. Und dort wurde die Liebe zwischen Tom und Louis geboren. Es war wirklich Liebe auf den ersten Blick. Aus einem anfänglichen Pflichtgefühl - selbst als er uns noch gar nicht gehörte, konnten wir ihn einfach nicht so lassen wie er war, ohne Impfung, ohne Hufschmied und vielem anderem mehr - wurde unsere "Familie".
 
Louis war aus unserem Leben nicht mehr weg zu denken. Er wurde Lisa´s Partner und er blühte wieder auf. "Dieses Pferd hat dem Menschen noch ein einziges Mal die Tür geöffnet", sagte 3-Sterne-Ausbilder Berni Zambail beim Parelli-Kurs in Erzingen, an dem Louis teilnahm. "Das ist ein ganz feiner Kerl". Wie recht er doch hatte!
 
Ab in die Zukunft
Parelli war der Schlüssel zum Glück für den weiteren Weg von Tom und Louis. Vor Parelli hatte Louis zwar auch mitgespielt, aber manches war Krampf, manches Kampf, vieles Stückwerk. Hin und wieder stieg Louis unter dem Sattel - und das war bei diesem riesigen Wallach kein Vergnügen. Dann kam Parelli. Tom, Ulli, Lisa und Louis sprachen eine Sprache, die jeder verstand. Unmögliches wurde möglich und das Abenteuer ging in eine ganz neue Dimension.
 
Aus einem angeblich unreitbaren und gefährlichen Pferd wurde ein wunderbares Freizeitreitpferd. Louis war eine Lebensversicherung im Gelände. Er musste nichts mehr leisten, kein Turnier gewinnen, keinen Sprung springen, der für ihn zu hoch war (wenngleich es so etwas scheinbar gar nicht gab, denn Louis sprang gerne). Es gab keinen Zwang mehr, keine Peitsche, keine Sporen und keinen Druck. Louis durfte einfach nur er selbst sein ... und von Jahr zu Jahr wurde er es mehr.
 
Wir haben unzählige Ausritte und einige tolle Urlaube mit ihm unternommen. Wo Louis dabei war, fühlten andere Pferde sich sicher. Tom fühlte sich sicher.
 
Trotz guter Pflege ereilte ihn unter unseren Fittichen eine Kolik, die ihn in den OP-Saal der Tierklinik Gessertshausen brachte. Dort kannte (und auch dort schätzte) man ihn bereits. In seiner Turnierzeit schon hatte er eine schwere Kolik-OP. Die Chancen standen daher nicht besonders gut. Aber Louis war zäh, und unsere Liebe stark. Und so schaffte er es dank Ullis guter Pflege erneut zurück. Er hatte noch viele gute Jahre ohne Kolik bis eben zu jenem verhängnisvollen Dezember 2013.
 
Was bleibt, ist eine tiefe Dankbarkeit und das Wissen darüber, welches Geschenk wir in Händen hatten. Er hat das Leben von uns allen auf eine Art und Weise bereichert, wie es nur Louis konnte. Louis verstand es, Liebe zurück zu geben. Er war ein sanfter Schmuser, der sich jedem, ob Mensch oder Tier, freundlich näherte. Sein liebevoller Blick und sein warmer Atem, den die weichen Nüstern über unsere Haut schmeichelten, werden auf ewig in unsere Seele gebrannt bleiben. Louis genoss wie kaum ein anderes Pferd die täglichen Streicheleinheiten, Leckerlis und manche Sonderbehandlung. Er durfte sein Leben inmitten seiner kleinen Herde genießen und hatte seinen Platz darin gefunden.
 
Als er ging, war er vollends angekommen.
 
Es gab auf dieser Welt einige großartige Pferde.
Louis war einer von ihnen ...